Falls dieser Newsletter bei Ihnen unvollständig oder verzerrt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier, um diese Nachricht online zu lesen.

Bericht aus Berlin | September 2014

www.initiative27januar.org

Liebe Freunde und Interessenten der Initiative 27. Januar,

unser monatlicher Rundbrief erscheint diesmal wieder in der Form des Berichtes aus Berlin, wo wir seit Anfang Juli ein neues Büro haben. Wir sind weiterhin im Regierungsviertel vertreten, nun aber in noch direkterer Nachbarschaft zu Politik und Medien: Im Haus der Bundespressekonferenz, unserem neuen Standort, finden regelmäßig Pressekonferenzen der Bundesregierung sowie auch zivilgesellschaftlicher Organisationen und Initiativen statt. Durch unsere eigenen Presseveranstaltungen dort sind wir auf das Haus der Bundespressekonferenz aufmerksam geworden und konnten nun zu ähnlichen Mietkosten wie bei unserem früheren Standort einen Büroraum mieten.

Die Raketenangriffe und Überfälle aus dem Gazastreifen auf Israel und die Kämpfe zwischen der Hamas und Israel, judenfeindliche Parolen und Attacken in Deutschland und die unterschiedliche Medienberichterstattung und Kommentierung zu diesen Themen haben in den vergangenen Wochen eine besondere Aufmerksamkeit erfordert. Die Initiative 27. Januar hat in öffentlichen Stellungnahmen ihre Solidarität mit dem Staat Israel und mit der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland betont und an entsprechenden Kundgebungen in Berlin und München teilgenommen. In diesem Monat ist eine besondere Solidaritätskundgebung in Berlin geplant, zu der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet wird (siehe unten).

Mit unseren Projekten und Arbeitsbereichen engagieren wir uns auf vielfältige Weise für das Gedenken an den Holocaust, gegen jegliche Formen des Antisemitismus und für die Stärkung der deutsch-israelischen Zusammenarbeit und Freundschaft. Wie wichtig und notwendig ein solches Engagement auch und gerade heute noch ist, wurde zuletzt leider wieder sehr deutlich. Das kommende Jahr ist mit den besonderen Jahrestagen der Befreiung des KZ Auschwitz und des Endes des Zweiten Weltkriegs (vor 70 Jahren) und der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel (vor 50 Jahren) eine besondere Chance, dass diese Anliegen in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Politik zusätzliche Wahrnehmung, Zustimmung und Unterstützung finden.

Mit besten Grüßen
Jörg Gehrke
Leiter der Hauptstadtarbeit und Bundeskoordinator


Kundgebung gegen Judenhass am 14.09. in Berlin

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ruft zu einer Kundgebung gegen Judenhass am 14.09. um 15 Uhr beim Brandenburger Tor auf, bei der u.a. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Zentralrats-Präsident Dr. Dieter Graumann, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der EKD-Ratsvorsitzende Dr. h.c. Nikolaus Schneider sowie der Präsident des World Jewish Congress, Ronald S. Lauder, sprechen werden.

Veranstaltungsankündigung des Zentralrats der Juden


Gesetzesänderung zu "Ghetto-Renten" tritt in Kraft

Nach Bundesregierung und Bundestag hat vor der Sommerpause auch noch der Bundesrat dem Gesetzentwurf zur Änderung der geltenden Regelung für die Zahlung von "Ghetto-Renten" zugestimmt. Damit kann die Neuregelung zugunsten der Berechtigten, für die sich auch die Initiative 27. Januar eingesetzt hatte, nun wirksam werden.

Überblicksartikel der Bundesregierung


Reuven Rivlin neuer israelischer Staatspräsident

Der frühere israelische Parlamentspräsident Reuven Rivlin hat die Nachfolge von Shimon Peres im Amt des israelischen Staatspräsidenten angetreten.

Bericht mit Stellungnahmen des früheren und des neuen Staatspräsidenten


Jubiläumsjahr der deutsch-israelischen Beziehungen 2015

Im kommenden Jahr werden besondere Veranstaltungen und Projekte aus Anlass von 50 Jahren der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel stattfinden. Die Initiative 27. Januar war bei Treffen für Organisationen und Institutionen zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres vertreten und bringt sich mit im Programm für 2015 ein. Weitere Informationen hierzu folgen Ende 2014.

Informationen zum Jubiläumsjahr




Initiative 27. Januar e.V.
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40 / 1203
10117 Berlin

E-Mail: berlin@initiative27januar.org
Telefon: 030 / 12 07 42 28

Spendenkonto:
Initiative 27. Januar e.V.
Ev. Kreditgenossenschaft eG
Kto: 5344166 | BL: 52060410
IBAN: DE03 5206 0410 0005 3441 66
BIC: GENODEF1EK1

Wenn Sie den regelmäßigen "Bericht aus Berlin" nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte HIER für eine E-Mail-Abmeldung.




www.initiative27januar.org

Initiative 27. Januar e.V.
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40 / 1203
10117 Berlin
E-Mail berlin@initiative27januar.org
Telefon 030 / 12 07 42 28

Spendenkonto:
Initiative 27. Januar e.V.
Evangelische Kreditgenossenschaft eG
Kto: 5344166 | BL: 52060410
IBAN: DE03 5206 0410 0005 3441 66
BIC: GENODEF1EK1

Die Initiative 27. Januar e.V. ist beim Amtsgericht München im Vereinsregister (VR 20 25 70) eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Spenden und Zuwendungen an den Verein sind steuerabzugsfähig. Wenn Sie im Verwendungszweck Ihrer Spendenüberweisung Ihre Adresse angeben, bekommen Sie Anfang des nächsten Jahres für Ihre Spenden des vergangenen Jahres automatisch eine Spendenbescheinigung per Post zugesandt, die zur Vorlage beim Finanzamt dient.