Das Gedenken wahren,
den Gefahren wehren.

Deutsch-Israelische
Beziehungen stärken.

Holocaust GEDENKEN
Antisemitismus BEKÄMPFEN
Freundschaft BAUEN

Blick aus Berlin

Trump, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain schlagen ein neues Kapitel in der Nahost-Geschichte auf. Die Formel „Land für Frieden“ ist passé. Für die arabische Welt ist Israel nun Chance!

Klicken Sie rein in eine neue Folge von „Blick aus Berlin“.
 
 
 

Folgen Sie uns!


Newsletter 10|20

https://mailchi.mp/initiative27januar/initiative-27-januar-newsletter-oktober-2020

Soeben ist der neue Newsletter nach der Sommerpause erschienen und es gibt eine Menge von Entwicklungen und Neuigkeiten zu berichten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre!

Statt Einsicht Anzeige erstatten. Die Forderung nach freiem Palästina vom Jordan bis zum Meer ist keine demokratische Kritik an Israelischer Politik, sondern der Ruf nach Auslöschung Israels, das ‚ganz zufällig‘ dazwischen liegt. Und der Ruf „Yalla Intifada“ unterstreicht das.

Blick aus Berlin Teil 6: Neue Ära in #Nahost
https://youtu.be/gjbELYuQSdw

#israel #iran #bahrain #VAE #VereinigteArabischeEmirate #trump #USA #obama #SaudiArabien #netanjahu #ArabischeLiga #palästinenser #ägypten #jordanien #friedensvertrag

@MENA_WATCH @DominikKorthaus @Twitter @Volker_Beck @s_koenigsberg @AJCBerlin @Report_Antisem @EstherSchapira @Buurmann @RubenGerczi @JoergMGehrke @JuFoDIG @JuFoDIGBerlin @DIGeV_de @WerteInitiative @joehwien @komp_zentrum @alexiaweiss @LizasWelt @realStefanFrank @JanSueselbeck @dorabinovici @aryeshalicar @AhmadMansour__ @LeeorEnglander @GideonBoess @JuFoDIGMuenster @JuFo_DIG_Passau @iibsa_org @JuFoDIGAugsburg @VickySpielfrau @JbdaFur @HonestlyConcern @SachaStawski @MariaKireenko @MariaSterkl @Tim_Cupal @schneckerl @lakshalomni @shlomosapiens @Berivan_Aslan_ @alle_vote @RABA_CGN @i27Januar @kudascheffa @nikolaslelle @antisemitismus @AntisemWatch @bjoernstritzel @antjeschippmann Diese Collage hat nichts mit "politischer Kritik" zu tun, das ist reiner #Antisemitismus und Verharmlosung des schlimmsten Diktators aller Zeiten und ihr habt nur zu Recht gezeigt was für schändliche Tweets hier absetzt wurden.

#OnThisDay 1973: In an unprovoked attack, Egypt and Syria suddenly launched a war against #Israel on the holiest day in the #Jewish calendar, #YomKippur.

Then, as always, we prevailed and shall continue to prevail against all enemies today.

"Europa verfolgt keine gemeinsame Außenpolitik, und Deutschland ist als Vermittler im Nahen Osten nicht gefragt."

Für die @welt habe ich einige Gedanken zu den aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten aufgeschrieben. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article216023288/Deutsche-Aussenpolitik-Wir-brauchen-eine-neue-Iran-Politik.html

Wichtiger Thread! Widerlicher, offen zur Schau getragener Antisemitismus - auf deutschen Straßen. Die Aussage des Polizisten in #Siegen ist ein Indiz dafür, dass es noch einiges zu tun gibt, um Polizisten im Erkennen und richtigen Umgang mit #Antisemitismus zu schulen.

ALERTA!
Bitte teilen!
In #Siegen kam es heute zu einer massiven Störung eines #Stolpersteine- Gedenkspazierganges durch Neonazis vom 3. Weg. Dabei wurde die Shoa relativiert, es fielen Begriffe wie "Drecksjuden" und ein Polizist äußerte sich widerlich relativierend. Thread:

Meeting Foreign Minister @HeikoMaas with my colleague UAE Ambassador Hafsa Abdulla Al Ulama @UAEinBerlin and DG Philipp Ackermann to present the Peace Accord signed in Washington this week. A great and positive start for the New Year. Shana Tova.

4

Die #EU hat sich selbst ins Abseits manövriert - blindes Festhalten am gescheiterten #JCPOA hat die #AbrahamAccords erst möglich gemacht. 🔑-Satz den die #EU nicht wahrhaben will: „Die neue Kon­flikt­achse ver­läuft gegen­über dem Iran und seinen expan­si­ven Ambi­tio­nen.“ https://twitter.com/Kerstin_Mueller/status/1306227798172983296

Die wesentlichere Frage scheint mir zu sein, wer den Terminus „Intolerante“ definieren darf. Wem also laut Popper die Gesellschaft mit Intoleranz zu begegnen hat. Vorallem, wie weit darf das gehen? 1|2 https://twitter.com/ZDF/status/1306505935674892288

Textbook for boilerplate press releases concerning 🇮🇱 at @GermanyDiplo 1) never name the perpetrator. Terror against Israel is anonymous 2) Create a moral equality between Israel & terrorists 3) Use ‚Circle of violence‘ 4) Call for restraint on all sides, 🇮🇱 mustn‘t defend itself https://twitter.com/Ostrov_A/status/1306314230665302018

I Die jüngere Generation I
Im FRA Bericht 2019 der JPR (Institute for Jewish Policy Research) für junge jüdische Europäer haben diejenigen in der Altersgruppe von 16-34 Jahren, deutlich häufiger antisemitische Belästigungen oder Gewalt erlebt als ältere jüdische Befragte. Fast die Hälfte (44 %) Der Befragten gaben an, in den zwölf Monaten vor der Erhebung mindestens einem Vorfall antisemitischer Belästigung zum Opfer zu fallen, gegenüber 32 % in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen. Von den Befragten erlebten 4 % mindestens einen Vorfall mit antisemitischer Gewalt, verglichen mit 2 % der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen.

I The younger generation I
After the FRA report of Institute for Jewish Policy Research ( JPR), Young Jewish Europeans are considerably more likely to have experienced antisemitic harassment or violence than older Jewish respondents. Almost half (44 %) of those surveyed say they were a victim of at least one incident of antisemitic harassment in the 12 months before the survey, compared with 32 % in the 35–59 age group. Of those surveyed, 4 % experienced at least one incident involving antisemitic violence, compared with 2 % of the 35–59 age group.

#nextgeneration #jew #jewish #protectjews #europe #eu #EUCommission #againstantisemitism #Antisemitism #Antisemitismus #GegenAntisemitismus #politics #stats #noviolence #SayNoToAntisemitism
... See MoreSee Less

View on Facebook

I Wahrnehmung von steigendem Antisemitismus in der EU I
Im Januar 2019 veröffentlichte die Europäische Kommission die Eurobarometer-Ergebnisse zur Wahrnehmung des Antisemitismus in der Gesamtbevölkerung in der EU-28. Die Ergebnisse zeigen
eine erhebliche Diskrepanz im Vergleich zu den Ansichten jüdischer Befragter in der FRA Umfrage ab 2018. So geben beispielsweise nur 36 % der Bevölkerung an, dass Antisemitismus
in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. Die jüdische Bevölkerung nimmt diesen Anstieg jedoch mit 89 % wahr.

Quelle: FRA, Umfrage der EU-Kommission

I Perception of rising antisemitism in the EU I
In January 2019, the European Commission published the Eurobarometer findings on perceptions of antisemitism among the general population in the EU-28. The results show a significant discrepancy compared with the views of Jewish respondents in the FRA survey from 2018. For example, only 36 % of the general public say that antisemitism has increased in the past five years, compared with 89 % of Jews in the FRA survey.

Source: FRA, European Commission Survey

#fightagainstantisemitism #israelfreunde #protectisrael #jew #jews #jewishlife #europe #jewsineurope #eu #politics #survey #Antisemitism
... See MoreSee Less

View on Facebook

2 weeks ago

Initiative 27. Januar

Blick aus Berlin Teil 6: Neue Ära in Nahost

Trump, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain schlagen ein neues Kapitel in der Nahost-Geschichte auf. Die Formel „Land für Frieden“ ist passé. Für die arabische Welt ist Israel nun Chance!

Ein Service von:
Israelnetz
Initiative 27. Januar
_______
#israel #iran #bahrain #VAE #VereinigteArabischeEmirate #trump #USA #obama #SaudiArabien #netanjahu #ArabischeLiga #palästinenser #nahost #ägypten #jordanien #friedensvertrag
... See MoreSee Less

View on Facebook

I Community I
Na, wie war dein Wochenende? Unseres war diesmal sehr spannend, denn Josias Terschüren reiste mit seiner Crew durch den Süden Deutschlands für unsere jährliche Sprechertour. Mit Themen wie 'Friede, Friede und da ist doch kein Friede' brachten wir spannende Insider aus der Geschichte aber auch aus der aktuellen Nahostpolitik für unsere Israelfreunde mit. Hast du Lust i27 auch in deine Community einzuladen? Dann schreib uns gerne: berlin@initiative27januar.org

Well, how was your weekend? Ours turned out to be a very exciting one. Josias Terschüren travelled with his crew through the south of Germany for our annual speaker tour. With topics such as 'Peace, peace and there is no peace', we unpacked insiders from history as well as from current politics. Does this flick the switch of your community? We would love to get to know you, please write to us: berlin@initiative27januar.org

#tour #events #Israel #education #Bildung #politik #Nahost #ProIsrael #Nahostkonflikt
... See MoreSee Less

View on Facebook

I Frohes Neues I

Heute Abend beginnt mit Rosch ha-Schana, dem jüdischen Neujahrsfest, der Übergang in das Jahr 5781. Jüdisches Leben sowie jüdischer Glaube gehören fest zur Geschichte und Gegenwart, zur Kultur und zum Alltag in Deutschland. Dennoch erleben wir immer wieder aufkeimenden Juden- und Israelhass. Das kommende neue Jahr bringt uns neue Herausforderungen und gewiss neue Chancen. Gemeinsam – und nur gemeinsam! – können wir dem wachsenden Antisemitismus in unserem Land immer wirkungsvoller entgegentreten.

In diesem Sinne wünschen unseren jüdischen Freunden und allen Mitfeiernden ein sicheres, glückliches und süßes neues Jahr.

Chag Sameach, Shana Tova u‘Metuka

I Happy New Year I

Tonight begins Rosh ha-Sha, the Jewish New Year, the transition to the year 5781. Jewish life and faith are firmly part of the history and present in culture and everyday life here in Germany. Nevertheless, we are constantly witnessing burgeoning hatred of Jews and Israel. The coming new year brings us new challenges and certainly new opportunities. Together – and only together! – we can be more and more effective in confronting the growing anti-Semitism in our country.

With this in mind, we wish the Jewish people and all those who are celebrating a safe, happy and sweet New Year.

#newyear #roshhasha #protectisrael #i27 #fightagainstantisemitism #Antisemitism
... See MoreSee Less

View on Facebook

In Israel gibt es heute noch etwa 200.000 Holocaust-Überlebende. Viele von ihnen leben unterhalb der Armutsgrenze und können sich keine eigene Wohnung leisten. Wenn du auch helfen möchtest, kannst du unter charidy.com/khdeutschland/heumann spenden (Link auch in Bio) Jede Spende bis zum 15/9 wird verdoppelt!

#charity #support #Holocaust #israelfreund #spenden #NGO #Israel
... See MoreSee Less

View on Facebook

I Praktische Hilfe für Holocaust-Überlebende I
Die Initiative 27. Januar setzt sich schon seit ihrer Gründung für das Gedenken an die Shoa ein. Doch unsere Verantwortung darf sich nicht in Worten erschöpfen. Sie gilt insbesondere gegenüber den Holocaust-Überlebenden. Viele von ihnen müssen ihren Lebensabend in Armut und Not verbringen. Wir haben deshalb vor Jahren die „Aktion Würde und Versöhnung" als sozial-karitativen Arm unserer Arbeit ins Leben gerufen, um gemeinsam mit unseren Partnern u.a. Keren Hayesod zu helfen, dass praktische Hilfe bei Holocaust-Überlebenden ankommt. Das geplante Amigour-Zentrum setzt diesen Herzschlag auf wunderbare Weise um und verdient deshalb unsere vollste Unterstützung. Wenn du auch helfen möchtest, kannst du unter charidy.com/khdeutschland/heumann spenden. Jede Spende bis zum 15/9 wird verdoppelt!

I Practical support for Holocaust survivors I
i27 has been working for the commemoration of the Shoa since its beginning. But our responsibilities must not be exhausted by words alone, especially when it comes to Holocaust survivors. Many of them have to spend the rest of their lives in poverty and hardship. Years ago, therefore, we launched the "Action Dignity and Reconciliation" as a social-charitable arm of our work, in order to help Keren Hayesod to provide practical help for Holocaust survivors. The planned Amigour Centre miraculously implements what is in our heart and therefore deserves our full support. If you also want to help, you can donate under charidy.com/khdeutschland/heumann. Every donation up to 15/9 will be doubled!

#holocaust #survivor #help #charity #charidy #donate #makeadifference #dignity #shoa #neveragain #neverforget #israel #jews #protectjews
... See MoreSee Less

View on Facebook

I Damals wie heute - Teil 2 I
„Erst vor einer Woche haben israelische Rabbiner eine deutliche Erklärung abgegeben: Sie verlangten von ihrer Regierung, das Wasser zu vergiften um Palästinenser zu töten.“ - mit genau diesen Worten von Mahmud Abbas im Europäischen Parlament, zeigte das mittelalterliche und antisemitische Motiv des jüdischen Brunnenvergifters erneut ihr hässliches Gesicht und das in unserer Zeit! Zu allem Überfluss erntete er für seine antisemitische Rede stehenden Applaus. Der damalige Parlamentspräsident Martin Schulz sprach auf Twitter gar von einer „inspirierenden Rede". Wie ist so eine Aussage ohne Widerspruch oder drastische Konsequenzen im demokratischen Herzens Europas überhaupt möglich? Auch wenn Abbas die falsche Behauptung später öffentlich zurücknehmen musste, ist das Bild vom giftmischenden Rabbi ein weiteres Rädchen im Getriebe des Antisemitismus. Damals wie heute werden Juden zum vermeintlichen Täter und Töter heraufbeschworen. Einzige Neuerung seit der Staatsgründung Israels ist dabei, dass die alten Vorwürfe mit Vorliebe dem Staat Israel, als modernem jüdischen Kollektiv, unterstellt werden.

I Then as now - Part 2 I
'Israeli rabbis made a clear statement: they demanded of their government to poison the water in order to kill Palestinians.' - with these words of Abbas in the EU Parliament, the medieval and anti-Semitic motive of the Jewish well poisoner showed up again! To top it all off, he received standing applause for his anti-Semitic speech. Former President of parliament, Martin Schulz called the speech 'inspiring' and Abbas received a standing ovation. How is this even possible in the heart of Europe? The only innovation is that the old accusations are now aimed at the state of Israel as a Jewish collective.

#israel #antisemitismus #fightagainstantisemitism #antisemitism #antisemitic #protectisrael #protectjews #proisrael
... See MoreSee Less

View on Facebook

2 months ago

Initiative 27. Januar

I Damals wie heute - Teil 1 I
Um das Jahr 1347 kam der "Schwarze Tod" nach Mitteleuropa. Woher die unheimliche Krankheit kam, wussten die Menschen des Mittelalters noch nicht, doch ein Schuldiger war schnell ausgemacht: Die Juden wurden als Brunnenvergifter beschuldigt und daraufhin in ganz Europa verfolgt, vertrieben oder ermordet. Und auch heute noch werden Juden für „die Pest" verantwortlich gemacht: „Juden, Zionisten, haben den neuartigen Coronavirus als biologische Waffe organisiert und entwickelt!", hört man aus dem türkischen Staatsfernsehen. Der Iran hetzt ebenso gegen „Zionisten" und warnt die Menschen keine Coronavirus-Schutzimpfung zu nutzen, wenn diese von israelischen Wissenschaftlern entwickelt würde. Die Corona-Verschwörungstheorien beweisen, dass die Juden einmal mehr die Ersten sind, die beschuldigt werden. Man kann sicher sein, dass der Coronavirus weit schneller überwunden sein wird als antisemitische Verschwörungstheorien.

I Then as now - Part 1 I
Around the year 1347 the "Black Death" came to Central Europe. The people of the Middle Ages did not yet know where the eerie disease came from, but one culprit was quickly identified: the Jews were accused of being well poisoners and then persecuted, expelled or murdered throughout Europe. And even today, Jews are blamed for "the plague": "Jews, Zionists, have organized and developed the novel coronavirus as a biological weapon!" can be heard on Turkish state television. Iran is also railing against "Zionists" and warns people not to use coronavirus vaccination if developed by Israeli scientists. The Corona conspiracy theories prove that the Jews are once again the first to be accused. One can be sure that the coronavirus will be overcome much faster than any anti-Semitic conspiracy theories.

#israel #antisemitismus #fightagainstantisemitism #antisemitism #antisemitic #history #protectisrael #protectjews #conspiracy #corona #virus
... See MoreSee Less

View on Facebook

2 months ago

Initiative 27. Januar

Blick aus Berlin Teil 5: Das Atomabkommen droht den UN-Sicherheitsrat zu zerlegen – Deutschland mischt mit

Das gescheiterte Atomabkommen mit dem Iran bedroht den UN-Sicherheitsrat und Israel. Die USA haben den Snap-Back-Mechanismus ausgelöst. Deutschland hat als Mitglied des Abkommens große Verantwortung für Israel und die globale Nachkriegsordnung, doch aus Sicht der Bundesregierung sprechen beiden Anliegen eigene Interessen entgegen. Was das alles mit einem der höchsten jüdischen Feiertage zu tun hat erfahrt ihr in der neuesten Videokolumne, klickt rein!

Ein Service von:
Israelnetz
Initiative 27. Januar
... See MoreSee Less

View on Facebook

2 months ago

Initiative 27. Januar

I Antisemitismus nimmt zu I
Der Antisemitismus in Deutschland nahm in den letzten Jahren stetig zu, sowohl quantitativ, als auch qualitativ; mit dem Anschlag auf die Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, wurde eine neue tödliche Dimension erreicht. Juden fühlen sich in Deutschland nicht mehr sicher. Die Gefahr besteht, dass jüdisches Leben in Deutschland nur noch hinter Panzerglas, anonym und versteckt oder in steter Angst bestehen kann. Wie reagierte die deutsche Politik bislang auf diese Entwicklungen? Welche Schritte strebt die Politik in der Antisemitismusbekämpfung an und was wäre aus zivilgesellschaftlicher Perspektive darüber hinaus wünschenswert? Josias Terschüren berichtet auf der Grundlage seiner Erfahrungen als Direktor für Öffentlichkeitsarbeit der Initiative 27. Januar e.V. im politischen Berlin am 20-22 September auf der Antisemitismus Konferenz im Haus Schönblick in Schwäbisch Gmünd.
Seid mit dabei, herzliche Einladung hier: bit.ly/3beqwA5

I Anti-Semitism increases I
Anti-Semitism in Germany has steadily increased in recent years, both quantitatively and qualitatively; With the attack on the synagogue in Halle on the highest Jewish holiday Yom Kippur, a new deadly dimension was reached. Jews no longer feel safe in Germany. The danger is that Jewish life in Germany can only exist behind armoured glass, anonymously and hidden, or in constant fear. How has German politics reacted to these developments so far? What steps is politics aiming for in the fight against anti-Semitism and what else would be desirable from a civil society perspective? Join this conference to find out more via this link: bit.ly/3beqwA5

#Israel #Antisemitismus #fightagainstantisemitism #Antisemitism #ANTISEMITIC #conference #event #protectisrael #protectjews
... See MoreSee Less

View on Facebook